Aktuelles

Capio Blausteinklinik präsentiert sich auf 4. Nersinger Seniorentag

16.04.2018

Seniorenkonzept Gemeinde Nersingen

Der Saal ist voll mit interessierten Besuchern und Senioren.

Auch die Capio Blausteinklinik war mit einem Stand vertreten.

Bürgermeister Erich Winkler begrüßte die Besucher und Aussteller.

Das "Mitfahrbänkle" - Eine Initiative für mobile Senioren

Nersingen.

Am Samstag, 14. April 2018 fand der 4. Nersinger Seniorentag statt, zu dem der Arbeitskreis für Senioren der Gemeinde eingeladen hatte. Auch die Capio Blausteinklinik war der Einladung gefolgt und hatte sich mit einem Informationsstand rund um das Thema "Venenleiden und Krampfadern" beteiligt. Mit am Stand vertreten war auch eine Mitarbeiterin der Geschäftsstelle Süd-West der Deutschen Venen-Liga e.V., die den interessierten Besuchern einen kostenlosen Venen-Check anbot, welcher von zahlreichen Besuchern und Senioren in Anspruch genommen wurde.

"2016 waren wir erstmals mit einem Stand auf dem Seniorentag in Nersingen vertreten und sind bereits damals auf großes Interesse gestoßen." erklärte Prof. Dr. Dr. R. U. Peter, Ärztlicher - und Verwaltungsdirektor der Capio Blausteinklink.

Das die Resonanz auf Thema Venenleiden so hoch ist, kommt nicht von ungefähr: ca. 90% aller erwachsene Deutschen haben bereits Veränderungen am Venensystem. Mit zunehmenden Alter nimmt die Anzahl der Betroffenen mit Venenerkrankungen noch zu. Laut der Bonner Venen-Studie ist im Durschnitt jede 5. Frau und jeder 6. Mann von einer chronische Venenerkrankung betroffen.

Krankhafte Veränderungen der Venen entwickeln sich, ähnlich wie die der Arterien, meist im mittleren bis höheren Lebensalter und zeigen einen mit zunehmen Lebensalter fortschreitenden Verlauf. Laut der Studie haben 56,4% der erwachsenen Deutschen typische Beschwerden, wie Schweregefühl der Beine und Schwellungen oder Schmerzen beim Stehen. Im Laufe des Lebens nehmen die Beschwerden weiter zu. In der Gruppe der 70 bis 79jährigen sind bereits 74% betroffen. Daher können Venenleiden als altersabhängige Krankheit bezeichnet werden.

Die Deutsche Venenliga empfiehlt Senioren, sich beim Venen-Spezialisten (Phlebologen) mit Ultraschall die Beinvenen untersuchen und ausführlich über venenerhaltende, nicht operative Techniken bzw. über schonende, den Kreislauf nicht belastende minimalinvasive Operationsformen beraten zu lassen. Wer rechtzeitig vorsorgt, kann so spätere Folgeerkrankungen und Komplikationen (wie z.B. das offene Bein) vermeiden.